Workshop Titel: Social Media und Recht – das sollten Sie wissen!

Workshop

Aussteller

Sponsor

Media Partner

Blogpartner

Veranstaltet von:

wuv_lgo
risingmedia_lgo 121watt_lgo

Damit der Unternehmensauftritt in den Sozialen Netzen nicht zur Hauptbeschäftigung Ihrer Rechtsabteilung wird, sind zwingend einige wesentliche rechtliche Regularien zu beachten.

So kann beispielsweise schon die Wahl des Twitter- oder Facebook-Account Namens Markenrechte verletzten, für Fotografien oder Videos, die über Einbettungs-Funktionen online gestellt werden gilt es Urheberrechte zu beachten.

Twitter birgt ungeahnte Haftungsfallen und auch die Datenschützer stehen in Startposition.

Gekaufte Nutzermeinungen und Schleichwerbung sind ebenfalls Begriffe mit denen Sie vertraut sein sein sollten, bevor Sie den Facebok Like Button installieren. In diesem Intensiv-Workshop lernen Sie von unserem Experten RA Christian Solmecke (auch Referent auf den Social Media Economy Days) die wichtigsten Fakten, Fallstricke und Optionen zum Thema Social Media und Recht.

Termin 

Mittwoch, 23.11.

9.00 – 13.00 Uhr 

Der Workshop findet statt im Park Hilton, München

Hilton Munich Park Hotel
Am Tucherpark 7
80538 München
Telefon: +49 89 3845 0 

Was kostet der Workshop?

Die Teilnahme an dem Workshop kostet jeweils €495 exkl. MwSt.  Die Teilnahmegebühr inkludiert Begrüßungskaffee, eine Kaffeepause mit Gebäck/Erfrischungen und Mittagessen.

Die Anzahl der Teilnehmer ist begrenzt.

Inhalte 

Damit der Unternehmensauftritt in den Sozialen Netzen nicht zum Fehlstart wird, sind zwingend einige wesentliche rechtliche Regularien zu beachten. Schon die Wahl des Twitter- oder Facebook-Account Namens kann Markenrechte verletzten. Darüber hinaus benötigen auch Auftritte in Sozialen Netzen ein korrektes Impressum. Wer auch immer sich in den Sozialen Netzen äußert, muss sicherstellen, dass seine Aussagen wahr sind und keinen beleidigenden Charakter haben. Für die Medieninhalte, die online präsentiert werden, müssen zuvor die erforderlichen Rechte eingeholt werden. Insbesondere müssen z.B. bei Fotografien oder Videos, die über Einbettungs-Funktionen online gestellt werden, die Urheberrechte beachtet werden. Nur weil etwas technisch möglich ist, ist es noch lange rechtlich nicht erlaubt. Auch der Facebook-Like-Button sollte nicht unbedacht in die eigene Internetpräsenz eingebaut werden – hier muss geltendes Datenschutzrecht beachtet werden.

Doch auch beim unternehmensinternen Einsatz von Social Media Technologien sind juristische Grundanforderungen zu beachten. Vorab sollte mit den Mitarbeitern über Datenschutzproblematiken und die private Nutzung des Internets am Arbeitsplatz gesprochen werden. Über so genannte Social Media Guidelines sollte geregelt werden, ob und wie sich Mitarbeiter über das Unternehmen in den Sozialen Netzen äußern.

Ziele

Teilnehmer/innen haben die Grundzüge des deutschen Urheberrechts kennen gelernt. Sie wissen, in welchen Bereichen Marken- und Wettbewerbsrechtsverletzungen im Internet auftreten können. Die Teilnehmer sind in der Lage, Twitter- und Facebook-Profile so zu gestalten, dass die häufigsten rechtlichen Fehler aus den Bereichen Urheber-, Marken- und Wettbewerbsrecht vermieden werden. Sie wissen, was beim Up- und Download auf Videoplattformen zu beachten ist. Die Teilnehmer kennen die Grundzüge von Social Media Guidelines, die zur Einführung von Social Media Maßnahmen  in Unternehmen zuvor mit den dort arbeitenden Mitarbeitern vereinbart werden sollten. Sie wissen, wie auf Abmahnungen im Bereich des Internetrechts zu reagieren ist.

Referent

szmtag